GANYMED
FRÜHLING | SOMMER
AUSGABE 2018
RÜCKSCHAU 2013
HUTZNOHMD IN DR WEINSTUUB

Der nun bereits in der Weinstube Am Brunnen zur Tradition gewordene stimmungsvolle erzgebirgische Hutznohmd, immer am Vorabend des ersten Advent-Sonntags, stimmt unter dem Motto: Oh Arzgebirg, wie bist du schieh auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit ein. Wie einst in früheren Zeiten wird gehuzt (zusammengerückt), werden Geschichten und Anekdote erzählt, erklingen Adventslieder, werden Gedichte aufgesagt und wird zusammen, begleitet von heiteren Musikanten, im Chor gesungen und ausgelassen geplaudert, wozu ein köstliches erzgebirgisches Neinerlaa, das an diesem Abend serviert und verspeist wird, wesentlich beiträgt. Und: natürlich auch die zum Mahl gereichten excellenten Weine.

ÜBER DAS NEINERLAA …

ist nach überkommenem Brauch im Erzgebirge ein besonders üppiges Festmahl, das am Heiligabend auf den Tisch kommt und unbedingt aus neun verschiedenen Speisen bestehen soll, gilt die Neun doch als Zahl der Vollkommenheit, da sie drei Mal die als göttlich bewertete Zahl Drei enthält. Jeder Speise, die von Ort zu Ort verschieden sein kann, wird dabei eine besondere Bedeutung zugeschrieben. So stehen beispielsweise Klöße für großes, Linsen für kleines Geld, Gänsebraten für Glück das ganze Jahr, Wein für Fruchtbarkeit und Apfelkompott für viel Lebensfreude. Vorbereitung und Zubereitung des Neinerlaas sind mit viel Mühen und Kraft verbunden. Deshalb heißt es so schön im Heilig Obnd-Lied: Mer hob´n aah Neinerlaa gekocht, / aah Wurscht un Sauerkraut; / mei Muuter hot sich ogeplogt, / die alte gute Haut (Amalie von Elterlein, 1830 (?). Wie sich die Mühen lohnen zeigt sich sobald man am reich gedeckten Heilig-Abend-Tisch sitzt – der Autor dieser Zeilen kann das bezeugen…