GANYMED
FRÜHLING | SOMMER
AUSGABE 2018
RÜCKSCHAU 2012
GOETHE FEIERN 2012

25. August 2012 im WEIN-GARTEN

Inzwischen ist es in unserem Haus zu einer guten Tradition geworden: Am letzten Samstag vor GOETHES Geburtstag am 28. August geben wir ihm zur Ehre und unseren Gästen und uns zur Freude ein Fest.
Gebechert und getafelt wird auch in diesem Jahr wie im Haus am Frauenplan – viele und gute Weine und die passenden Speisen dazu, nach gründlichen Literatur-Studien von Weinstuben-Koch Mike Kügler und Wein-Wirt Ullrich Müller. In diesem Jahr steht das Goethe-Fest inhaltlich unter dem Motto Aufbruch nach Leipzig, Aufbruch in die Welt – Goethes Studentenzeit in Leipzig von 1765 bis 1768 und sein Werk und Wirken bis 1775 stehen dabei im Mittelpunkt der Präsentation von Dr. Bernd Bräuer. Goethe, der als eingewickelter Knabe (Richard Friedenthal) nach Leipzig kommt, Jurisprudenz studieren will und dann vor allem wohl das Leben studiert. Er begegnet Gottsched, dem Literaturpapst, Gellert, dem Fabeldichter und Adam Oeser, dem ersten Direktor der 1763 gegründeten Zeichenakademie. Er zecht in Auerbachskeller und verliebt sich in Käthchen Schönkopf. Am 28. August 1768, genau zu seinem 19. Geburtstag, verlässt er, mehr krank an Seele als an Körper, wieder Leipzig.
Über Goethes Verhältnis zur Musik wird an diesem Abend im Zusammenhang mit den Darbietungen der Pianistin Caroline Bausch, dem Musiker und Sänger Roberto Müller mit seinen Freunden und Erik Schober, dem Leiter des Johann-Strauß-Orchesters Leipzig, dem Chorleiter und Komponisten viel erzählt. Und immer wieder über Goethe als Weinliebhaber, und großer Weinkenner. Susanne Rothe, die Weinprinzessin von Laucha, erzählt charmant über Wein, ihr Tun als Wein-Prinzessin und die von ihr repräsentierte Weinbauregion. Mit dem Johanniter 2011 vom Thüringer Weingut Andreas Clauß wird an diesem Abend unter anderem ein Rebensaft ausgeschenkt, der vom Dornburger Schloßberg, gelegen unterhalb der Dornburger Schlösser, kommt und der aus der ersten Ernte der 2009 gepflanzten Rebstöcke stammt. Goethe ist im Dornburger Renaissance-Schloss oft zu Gast gewesen – 1828 für eine längere Zeit, unter anderem nachdenkend und schreibend über die Verbesserung des Weinanbaus.